Kein Tempolimit für Dysphagie 

Ein trauriger Report über eine erschreckende Realität in der Pflege. 


100ml in 3Sekunden, so berichten multizentrisch interdisziplinäre Fachkollegen, wird Patienten mit hochgradigen Dysphagien oftmals per künstliche Ernährung über PEG, der Bolus per Spritze verabreicht ungeachtet der medizinischen Konsequenzen für den allgemeinen Gesundheitszustand der Patienten. 

Patienten mit dominierender pharyngealer Dysphagie mit flankierender Refluxsymptomatik sind hiervon besonders betroffen. In Erinnerung möchte ich an dieser Stelle nochmals das Mendelsohn Syndrom rufen, dass bei Aspiration von Magensäure eine sehr hohe Rate für Morbidität und 50% Mortalität hervorruft.

Allgemeine Gründe lassen sich viele benennen, am ehesten stehen Zeitlimit und fehlende Sachkunde zu buche.
Wir brauchen wieder mehr professionelles Bewusstsein im dynamischen Prozess der Neurorehabilitation.

Dir hat dieser Artikel gefallen? Das Team von DysphagiaReha freut sich auf deine Bewertung.